Howard Arman

Künstlerischer Leiter des BR-Chores

Howard Arman, Künstlerischer Leiter des BR-Chores (Foto: Astrid Ackermann, München)

Vielseitigkeit gehört zu den wichtigsten musikalischen Anliegen des in London geborenen Dirigenten, Chorleiters und Komponisten Howard Arman, der seit 2016 Künstlerischer Leiter des BR-Chores ist. So profiliert er sich in allen Epochen, Genres und Darbietungsformen der klassischen Musik: vom historisch informierten Barockkonzert über Chorsymphonik und Oper bis hin zu Jazzprogrammen und breitenwirksamen, von ihm selbst moderierten Mitsingkonzerten.

Howard Arman ließ sich am Trinity College of Music in London ausbilden, bevor er zunächst mit renommierten englischen Ensembles kooperierte und schon bald seinen Wirkungskreis auf Europa ausweitete. In Deutschland arbeitete er mit den Chören des NDR, des SWR und des RIAS Berlin zusammen. Längerfristige künstlerische Bindungen ging er von 1983 bis 2000 beim Salzburger Bachchor sowie von 1998 bis 2013 als Künstlerischer Leiter des MDR Rundfunkchores Leipzig ein. Bereits 1995 trat Howard Arman erstmals bei den Salzburger Festspielen in Erscheinung. Neben seinem internationalen Wirken als Chor- und Orchesterdirigent leitete er vielbeachtete Produktionen an Opernhäusern in Deutschland, Österreich, Italien und in der Schweiz. Für die Neuformierung des Händelfestspielorchesters Halle anlässlich der Inszenierung von „Orlando“ wurde Howard Arman 1996 mit dem Händel-Preis geehrt. Von 2011 bis 2016 war er Musikdirektor des Luzerner Theaters, wo er u.a. Mozarts „Le nozze di Figaro“, Bizets „Carmen” und Strauss’ „Ariadne auf Naxos“ ebenso wie das Tanztheater „Metamorphosen“ (mit eigenen Kompositionen) und die Uraufführung von Johannes Maria Stauds „Die Antilope“ leitete. Außerdem hatte Howard Arman von 2012 bis 2020 die Professur für Orchesterleitung an der Hochschule Luzern – Musik inne.

Beim BR-Chor war Howard Arman seit 2002 immer wieder zu Gast und präsentierte u.a. Händels „Funeral Anthem for Queen Caroline“, Purcells „Ode on St Cecilia’s Day 1692“ sowie mehrfach das Mitsingkonzert cOHRwürmer. Als Künstlerischer Leiter des Chores gestaltete er „Christmas Classics“ und setzte Händels selten gespieltes „Occasional Oratorio“ ebenso aufs Programm wie die berühmten Bach-Motetten und Monteverdis „Marienvesper“.

Seine umfangreiche Diskographie enthält etwa die mit dem Echo Klassik prämierten Einspielungen von Rachmaninows Chorwerk „Das große Abend- und Morgenlob“ sowie Grauns „Der Tod Jesu“. Als Künstlerischer Leiter des BR-Chores gestaltete er beim Label BR-KLASSIK viele CD-Einspielungen, darunter Händels “Occasional Oratorio”, Mozarts Requiem bzw. c-Moll-Messe und Dvoráks “Stabat mater” in der selten zu hörenden Urfassung sowie das Weihnachts-Album “Joy to the World”. Außerdem sind Komponistenporträt-CDs mit Werken von Bach, Mendelssohn, Elgar und Pärt erschienen.

Künstlerbiografie von Howard Arman als Download (PDF)

English version

Versatility is one of the principal artistic concerns of London-born conductor, chorus master and composer Howard Arman, who since the autumn of 2016 has been the artistic director of the Bavarian Radio Chorus. As a result he has made a name for himself in every area of classical music, no matter what the period, genre or form, from Baroque concertos performed according to the tenets of historically informed performance practice to choral symphonies, operas, jazz programmes and singalong concerts that he himself presents and that are designed to appeal to the widest possible audiences.

Howard Arman studied at Trinity College of Music in London before working with a number of leading English ensembles and quickly extending his field of activity to mainland Europe. In Germany he has worked with the choirs of NDR, SWR and RIAS Berlin. From 1983 to 2000 he conducted the Salzburg Bach Choir and from 1998 to 2013 was artistic director of the MDR Choir in Leipzig. He first appeared at the Salzburg Festival in 1995. In addition to his international commitments as a choral and orchestral conductor he has also conducted acclaimed productions at opera houses in Germany, Austria, Italy and Switzerland.

He received the Handel Music Prize for reshaping the Handel Festival Orchestra on the occasion of its production of Orlando in 1996. From 2011 to July 2016 he was music director of the Lucerne Theatre. Among the opera productions that he conducted during that time were Handel’s Hercules, Mozart’s Le nozze di Figaro, Rossini’s La Cenerentola, Bizet’s Carmen and Richard Strauss’s Ariadne auf Naxos. In addition he conducted Metamorphosen, a work of dance theatre featuring his own compositions, and the world premiere of Johannes Maria Staud’s Die Antilope. For many years Howard Arman has been professor of orchestral conducting at the Lucerne School of Music.

Beginning in 2002 Howard Arman was a frequent guest conductor of the Bavarian Radio Chorus. As the chorus’s principal conductor, he has produced several Christmas Classics and the ‘cOHRwürmer’ sing-along concerts and expanded its programme to include Handel’s rarely heard Occasional Oratorio as well as Verdi’s Four Sacred Pieces, Rossini’s Stabat mater, Bach’s Christmas Oratorio and the Monteverdi Vespers.

Arman’s lengthy discography contains recordings of Rachmaninoff’s All-Night Vigil and Graun’s Der Tod Jesu. Among his CD recordings with the Bavarian Radio Chorus are Handel’s Occasional Oratorio, Mozart’s C-minor Mass, Mendelssohn’s psalms, the Bach motets and the Christmas programmes (More) Christmas Surprises and Joy to the World.

Biography Howard Arman in English (PDF-Download)

×

Unsere Seite verwendet Cookies, um Inhalte individuell darzustellen und die Reichweite zu messen. Wir binden Elemente von Drittanbietern wie Facebook und Youtube ein. Details finden Sie in der Datenschutzerklärung.

OK