Konzert
Sendung
Dez
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
Jan
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
Feb
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
Mär
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
Apr
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
Mai
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
Jun
1
2
3
4
5
6

Nagano dirigiert Bruckner – Messe in e-Moll

Freitag, 06.07.2018
München, Herkulessaal der Residenz

Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks / 4. Abo D
Beginn: 20.00 Uhr

Konzerteinführung: 18.45 Uhr
Zu Gast: Wolfgang Gieron, Moderation: Elgin Heuerding

Olivier Messiaen
Chronochromie

für großes Orchester

Anton Bruckner
Messe Nr. 2 e-Moll

für Chor und Blasorchester (2. Fassung von 1882)

Chor und Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks
Kent Nagano

Musik unter freiem Himmel

Mystik und Religiosität in den Werken Messiaens und Bruckners, gedeutet vom Messiaen-Schüler Kent Nagano

Kent Nagano war ein enger Weggefährte des französischen Klangmystikers Olivier Messiaen und kennt dessen Werk wie kein Zweiter. Nun setzt Nagano seinen Messiaen-Zyklus beim Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks mit einem der radikalsten Werke seines Mentors fort: mit dem fluoreszierenden Orchesterstück Chronochromie, das 1960 bei den Donaueschinger Musiktagen uraufgeführt und zwei Jahre später schon von Pierre Boulez beim Symphonieorchester vorgestellt wurde. Der Titel ist aus den altgriechischen Wörtern für „Zeit“ und „Farbe“ zusammengesetzt – Messiaen war Synästhetiker und ordnete seinen rhythmischen Modellen bestimmte Klangfarben zu. „Chronochromie“ verlangt einen großen Schlagzeug-Apparat und lebt von pulsierenden Rhythmen, während die Streicher intensive Vogelkonzerte beisteuern.

Wie Messiaens Œuvre war auch Anton Bruckners Schaffen tief im Katholizismus verwurzelt. Beziehungsreich kombiniert Nagano Messiaens Orchesterstudie mit Bruckners Messe Nr. 2, die ihre Uraufführung 1869 zur Einweihung der Votivkapelle des geplanten Linzer Doms unter freiem Himmel erlebte. Der Festakt ließ nur eine reine Bläserbegleitung des Chorgesangs zu, die damals von der örtlichen Militärkapelle gestellt wurde; diese originelle Besetzung verleiht Bruckners e-Moll-Messe gleichfalls eine besondere Klangfarbe. Seine zweite Messe kommt zudem ohne Solisten aus – eine dankbare Aufgabe für den Chor des Bayerischen Rundfunks, der Bruckners Bezüge auf Palestrinas Vokalpolyphonie klangschön auskosten kann.

Wir verwenden Cookies, um die Nutzung dieser Website zu ermöglichen und zu verbessern. Wenn Sie die Seite weiter verwenden, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Okay