Sabine Staudinger

Stimmgruppe: Alt


­

­

Leidenschaft hat viele Stimmen.

Lesen Sie hier, was Sabine Staudinger beim Singen besonders bewegt und was ihr auch sonst wichtig ist. Die Fragen stellte Sopranistin Diana Fischer, von Kollegin zu Kollegin.

Woher kommst Du, wo bist Du geboren?
St. Gallen / Schweiz als „Gastarbeiterkind“, aber mit drei Wochen in Poing gelandet.

Seit wann bist Du im BR-Chor?
Meine erste Produktion war 1989 als Konzertchormitglied, festes Mitglied bin ich seit September 1991.

Was hat Dich dazu gebracht, den Beruf der Sängerin zu ergreifen?
Der Zufall. Eine Schülerin meines Gesanglehrers meinte, ich hätte eine schöne Stimme und solle die Aufnahmeprüfung machen. Da hat meine Faulheit gesiegt und ich habe das geplante Lehramtsstudium gar nicht erst begonnen.

Was singst Du am liebsten? Hast Du ein Lieblingsstück?
Ich singe sehr gerne alles von Bach, aber mein absolutes Lieblingsstück ist die Altpartie in der „Matthäus-Passion“.

Mit welchem Komponisten aus der Gegenwart oder Vergangenheit würdest Du Dich gerne einmal unterhalten?
Ich würde mich gerne bei Brahms bedanken, dass er so tolle Lieder für Alt geschrieben hat!

Was war Deine persönliche Sternstunde mit dem BR-Chor?
Das Verdi-Requiem mit Riccardo Muti 2017 in Köln und das Brahms-Requiem mit Lorin Maazel, als kurz zuvor seine Mutter gestorben war.

Welches Musikstück würdest Du gerne einmal singen? Oder nochmals, weil es Dir so gut gefallen hat?
Das ist schwer zu beantworten, weil wir fast ständig tolle Stücke singen!

Dein Geheimtipp am Konzerttag für einen gelungenen Auftritt:
Nicht sehr geheim: gut einsingen. Und viel Spaß haben!

Hast Du einen Veranstaltungstipp für uns?
Unbedingt eine Restkarte für „Priscilla – Königin der Wüste“ im Gärtnerplatztheater ergattern! Das beste, was ich seit langem in München gesehen habe!

Hast du neben dem Singen noch weitere Leidenschaften?
Ja, Golfen! Das ist der perfekte Ausgleich an der frischen Luft und hat – wie ich finde – sehr viel mit Singen zu tun: die Kunst, sich zu konzentrieren und doch loszulassen!

Weitere Interviews lesen


 

Noch während ihres Gesangsstudiums am Münchner Richard-Strauss-Konservatorium wurde Sabine Staudinger Mitglied im Chor des Bayerischen Rundfunks, wo sie seitdem u. a. mit Dirigenten wie Sir Colin Davis, Lorin Maazel und Wolfgang Sawallisch zusammengearbeitet hat.

Als Solistin beschäftigt sich Sabine Staudinger bevorzugt mit Werken aus dem Barock, vor allem mit den Oratorien Bachs und Händels. Doch auch Werke der Romantik wie Mendelssohns „Elias“, Rossinis „Petite messe solenelle“ und moderne Kompositionen wie das Requiem von Konrad Lechner zählen zu ihrem Repertoire. Im Opernfach war Sabine Staudinger, die 1991 als Preisträgerin aus dem bayerischen VDMK-Wettbewerb hervorging, bisher in den Titelpartien von Glucks „Orfeo“ und Bizets „Carmen“ zu hören.

Sabine Staudinger ist seit 1991 festes Mitglied im Chor des Bayerischen Rundfunks.

zur Übersicht

Wir verwenden Cookies, um die Nutzung dieser Website zu ermöglichen und zu verbessern. Wenn Sie die Seite weiter verwenden, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Okay