Mareike Braun

Stimmgruppe: Alt


­

­

Leidenschaft hat viele Stimmen.

Lesen Sie hier, was Mareike Braun beim Singen besonders bewegt und was ihr auch sonst wichtig ist. Die Fragen stellte Sopranistin Diana Fischer, von Kollegin zu Kollegin.

Woher kommst Du, wo bist Du geboren?
Ich bin in Hannover geboren, also eine echte Niedersächsin: sturmfest, erdverwachsen und des Hochdeutschen mächtig. Im BR-Chor bin ich natürlich dank der Preußen-Quote …;-)

Seit wann bist Du im BR-Chor?
Seit 1. Mai 2013. Gleich mein erstes Projekt war ein Highlight: „Der fliegende Holländer“ mit Andris Nelsons und dem Concertgebouworkest in Amsterdam. Ein toller Einstieg!

Was hat Dich dazu gebracht, den Beruf der Sängerin zu ergreifen?
Musik erfüllt mich. Sie kann mich gleichzeitig innerlich aufwühlen und reinigen. Wenn ich singe – und nicht zu viele technische Fallstricke lauern – bin ich ganz dicht an meinem Herzen. Das bereichert mich und ist einfach ein großes Glück!

Was singst Du am liebsten? Hast Du ein Lieblingsstück?
Bach ist auf jeden Fall ganz vorn dabei! Und „Karawane“ von Esa-Pekka Salonen.

Mit welchem Komponisten aus der Gegenwart oder Vergangenheit würdest Du Dich gerne einmal unterhalten?
Wolfgang Amadeus Mozart.

Was war Deine persönliche Sternstunde mit dem BR-Chor?
Das Verdi-Requiem mit Riccardo Muti. In der Kölner Philharmonie. Unglaublich!!!

Welches Musikstück würdest Du gerne einmal singen? Oder nochmals, weil es Dir so gut gefallen hat?
„Isoldes Liebestod“. Bin ganz nah dran. Ist quasi schon auf CD. Muss nur noch meine Stimme dazu überreden …

Dein Geheimtipp am Konzerttag für einen gelungenen Auftritt:
Gut schlafen, gut essen, keine Hektik. Und für die positive Spannung ist es natürlich gut, wenn die Generalprobe noch „Luft nach oben“ gelassen hat …

Hast Du einen Veranstaltungstipp für uns?
Ich mag das Tollwood besonders gern. Und ich empfehle die Nerd Nite: Spezialist*innen stellen bei Bier und Wein ihre außergewöhnlichen und oft abstrusen Fachgebiete vor. Eine tolle und illustre Veranstaltung ist auch EssenTrinkenGlücklichSein bei Mareike dahoam (siehe unten).

Hast du neben dem Singen noch weitere Leidenschaften?
Freunde einladen und Kochen. Außerdem liebe ich es, im Ausland in Supermärkten herumzustromern und zu schauen, was die da alles so haben … nichts verstehen, rätseln, was es sein könnte, sich über Packungsgrößen wundern, das ist toll! Wenn grad kein Ausland zur Hand ist, geht das auch in arabischen und asiatischen Lebensmittelläden in München sehr gut!

Weitere Interviews lesen


 

Mareike Braun begann ihre musikalische Ausbildung im Mädchenchor Hannover. Außerdem studierte sie an der Musikhochschule Hannover bei Christiane Iven, an der Guildhall School of Music and Drama in London bei Rudolf Piernay und arbeitet zurzeit mit Snezana Stamenkovic zusammen. Ihr Opernrepertoire ist breit gefächert und umfasst unter anderem Dido („Dido and Aeneas“), Ottone („Agrippina“), Dritte Dame und Cherubino („Le nozze di Figaro“), Blumenmädchen („Parsifal“), Zweite Norn („Götterdämmerung“) und Orpheus.

Auf dem Konzertpodium debütierte Mareike Braun 2008 mit der NDR Radiophilharmonie an der Seite von Helen Donath in der Zweiten Symphonie von Gustav Mahler. Unter der Leitung von Christopher Hogwood sang sie in der Alten Oper Frankfurt den Zweiten Sopran in Mendelssohns „Lobgesang“-Symphonie. Ihr Konzertrepertoire reicht von Pergolesis „Stabat mater“ über zahlreiche Werke von Bach und Händel bis zu Mahlers Orchesterliedern. Sie arbeitet mit Dirigenten wie Cornelius Meister, Moshe Atzmon, Andrew Parrott und James Gaffigan zusammen und trat u.a. beim Musikfest Stuttgart, im Großen Sendesaal des NDR in Hannover und in der Londoner Barbican Hall auf.

Mareike Braun ist Preisträgerin des Internationalen Johannes Brahms Wettbewerbs, Stipendiatin der Bischöflichen Studienförderung Cusanuswerk, der Yehudi Menuhin Live Music Now Foundation und des Richard Wagner Verbands. Bei den Händel-Festspielen in Göttingen sang Mareike Braun 2012 die Titelpartie in „Amadigi di Gaula“. Im selben Jahr konzertierte sie mit der Lautten Compagney Berlin und sang die Hauptrolle in Händels „Rinaldo“.

Mareike Braun gehört dem Chor des Bayerischen Rundfunks seit 2013 an.

zur Übersicht

Wir verwenden Cookies, um die Nutzung dieser Website zu ermöglichen und zu verbessern. Wenn Sie die Seite weiter verwenden, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Okay