StartseiteHome Medien & Info CDs und DVDs Tschaikowsky – Pique Dame

Tschaikowsky – Pique Dame

Ausgezeichnet mit dem International Opera Award 2017 in der Kategorie "Oper (Gesamteinspielung)": Peter Tschaikowskys geniale Puschkin-Oper "Pique Dame" in einer Live-Aufnahme von 2014 aus der Münchner Philharmonie im Gasteig. Eine illustre Sängerriege erweckt die Charaktere zum Leben; Mariss Jansons steht am Pult von Chor und Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks.

jetzt online bestellen

Ausgezeichnet mit dem

International Opera Award 2017

in der Kategorie „Oper (Gesamteinspielung)“

 

Pjotr I. Tschaikowsky
„Pique Dame“
Oper in drei Akten nach der gleichnamigen Novelle von Alexander Puschkin
Libretto von Modest Tschaikowsky

Misha Didyk, Tenor: Hermann
Tatiana Serjan, Sopran: Lisa
Larissa Diadkova, Mezzosopran: Gräfin
Alexey Shishlyaev, Bariton: Graf Tomskij, Slatogor
Alexey Markov, Bariton: Fürst Jeletzkij
Oksana Volkova, Mezzosopran: Polina, Milowsor
Vadim Zaplechny, Tenor: Tschekalinskij
Tomasz Slawinski, Bassbariton: Surin
Anatoli Sivko, Bass: Narumow
Mikhail Makarov, Tenor: Tschaplitzkij
Olga Savova, Mezzosopran: Gouvernante
Pelageya Kurinaya, Sopran: Prilepa

Kinderchor der Bayerischen Staatsoper
Stellario Fagone, Einstudierung

Chor des Bayerischen Rundfunks
Martin Wright, Einstudierung

Bernhard Schneider, Tenor: Festordner
Kerstin Rosenfeldt, Sopran: Mascha

Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks
Mariss Jansons, Leitung

Label und Aufnahme:
Oktober 2014
BR-KLASSIK 900129 | 3 CDs


Zum Werk:

In die Arbeit an der Oper „Pique Dame“ habe er seine ganze Seele gelegt, bekannte Peter I. Tschaikowsky einmal. Aber zunächst war der Komponist von „Schwanensee“, des „Evgenij Onegin“ und der „Symphonie Pathétique“ skeptisch, ob sich die Puschkin-Novelle zur Oper eigenen würde, dann ließ er sich 1890 in einem knapp zweimonatigen Aufenthalt in Florenz auf die Geschichte ein und erweckte die Geschehnisse um Lisa, Herrmann und Fürst Jeletzkij musikalisch zum Leben. Dabei zeichnete er ein menschliche Untiefen auslotendes Drama, in dem Spielernatur Hermann die ihn anbetende Lisa in den Tod treibt – jene Lisa, die dem Fürsten Jeletzkij versprochen ist, den sie aber nicht liebt. Im finalen Kartenspiel besiegt Jeletzkij den Nebenbuhler und Hermann begeht schließlich Selbstmord unter der erneuten geisterhaften Erscheinung der Großmutter Lisas, der er das Geheimnis gewinnbringender Karten zu entlocken suchte: „Das Leben ist ein Spiel! Und Gut und Böse nur ein Traum!“